Schaffung einer durchgängigen BI-Infrastruktur

für eine globales Unternehmen in der Elektrotechnik-Branche

Die Aufgabe

Die deutsche ERNI Electronics GmbH & Co. KG, mit Sitz im schwäbischen  Adelberg, besteht seit 1956. Sie ist einer der großen Anbieter im hoch spezialisierten Markt für elektrische Steckverbinder ERNI entwickelt und fertigt ein breites Spektrum an Steckverbindern, Backplanes und Komplettsystemen, Lötbaugruppen und Kabelkonfektionen. Das Unternehmen ist global tätig, mit eigenen Niederlassungen (Vertrieb und Produktion) in Europa, Nordamerika und Asien.  

ERNI ist nicht nur Lieferant von Steckverbindern, sondern gleichermaßen Service-Anbieter und Problemlöser, der seine Kunden von der Produktidee bis hin zur optimieren Serienfertigung begleitet. 

ANIGMA entwickelte eine neue BI-Infrastruktur mit  einer zentralen Business-Intelligence-Lösung für operative und dispositive Daten.

Zentrales Data Warehouse (Beispiel)

Die Lösung

In der Ausgangssituation fehlte ein zentrales System für Kennzahlen und Reports. Dafür hingegen gab es einzelne Datensilos, die keine Aggregation auf globaler Ebene zuließen. Dadurch war weder ein AdHoc-Reporting, noch eine Automatisierung möglich. Dies hatte zur Folge, dass das Zusammentragen von Informationen nur mit viel zeitintensiven Aufwand möglich war. Zudem verkomplizierte die schlechte Transparenz und die ungenügende Datenqualität die Situation.

Zusammen mit Erni entwickelte ANIGMA eine durchgängige BI-Infrastruktur. Dazu gehört ein zentrales Data Warehouse mit Anbindungen an unterschiedliche ERP-Systeme. Ein einheitliches System stellt von jetzt an definierte Kennzahlen und Berichte für die Mitarbeiter bereit. Sie können Daten auf verschiedenen Plattformen einsehen. Die automatisierte Datenbeschaffung stellt zusätzlich Informationen aus sämtlichen Quellen zur Verfügung.

Erzielte Ergebnisse

  • Aufbauend auf der Neuausrichtung der IT und der IT-Strategie wurde eine BI-Strategie für ERNI entwickelt.
  • Dabei war es nötig, die BI-Architektur neu konzipiert, um auch international agieren zu können.
  • Eines der ersten Schritte war es, die Anforderungen der Geschäftsleitung und des Business zu ermitteln.
  • ANIGMA überprüfte und überarbeitete zudem das Stammdaten-Konzept, das BI-Glossar und den BI-Catalog. Weiterhin unterstützen wir das Governance-Team bei der Erarbeitung der Regelwerke.
  • Auf Basis von MES Hydra wurden neue Prozesse erarbeitet und SAP, Navision USA, Navision Singapore an das BI-System, mittels Website, angebunden.
  • Aufgrund der Effektivität automatisierte ANIGMA die Datenbelieferung von EGIS.
  • Dadurch wurde es auch nötig, die Währungsumrechnung zu vereinheitlichen.
  • ANIGMA entwickelte ein interaktiven BI-Cockpits als BI Self Service mit einem Dashboard für Vertrieb, um die Inhalte
    • Auftragseingang 
    • Umsatz 
    • Auftragsbestand 
    • Margen
      übersichtlich darzustellen.
  • Bei der Umsetzung achtete ANIGMA auch auf die Anforderungen aus den Fachbereichen, zum Beispiel des Vertriebsteams.

Projektergebnisse, die überzeugen

  • Datenqualität verbessern 80% 80%
  • Reaktionszeit verkürzen 50% 50%
  • Fehlerquote senken 75% 75%
  • Wertbeitrag steigern 60% 60%

Verwendete Technologie:

  • Microsoft SQL-Server 2017 
    • SSAS Tabula 
    • SSIS 
    • SSRS 
  • Sharepoint (OnPremise / OnLine) 
  • Office 
  • Microsoft Azure,  
  • Power BI 
  • MIK 
  • ERP-Systeme 
    • SAP, 
    • MES Hydra, 
    • Navision 
    • Sage 
    • Microsoft Dynamics CRM